#teamilomed

Die ilomed-Helden des Alltags

Unsere Helden im Einsatz – Wir stellen Euch echte Geschichten, ehrliche Meinungen und spannende Persönlichkeiten aus dem #teamilomed vor.

Martin L., Fachkrankenpfleger

“Mir ist sofort auf­gefallen, dass mir mein Job wieder Spaß macht.”

Das ist das aller Wichtigste. Wenn das mit der Leiharbeit nicht geklappt hätte, hätte ich der Pflege den Rücken gekehrt.

Martin ist seit einem Jahr Fachkrankenpfleger im #teamilomed und liebt seinen Job in der Pflege. Er selbst beschreibt sich als genau den richtigen Typ Mensch für die Zeitarbeit. Besonders gefällt ihm die Abwechslung der Tätigkeiten und den damit verbundenen Einblick in neue Methoden in der Pflege und den Strukturen in verschiedenen Einrichtungen.

Was gefällt Dir am Konzept der Zeitarbeit?

„Für mich ist die Leiharbeit genau das Richtige, ich hatte zuvor bereits 17 Jahre in einer Festanstellung in der Pflege gearbeitet und habe dort bereits alle 2 Jahre die Station gewechselt, weil mir das einfach alles zu langweilig geworden ist, immer dieselben Dinge zu machen, deswegen hatte ich damals bereits viele Weiterbildungen gemacht. Mir hat das einfach gelegen, immer wieder die Einsatzorte zu wechseln. Und in der Leiharbeit ist genau das der Fall, neue Aufgaben zu übernehmen, neue Teams kennenzulernen, Neues zu lernen. Mir liegt das einfach!“

Was schätzt Du an Deiner Tätigkeit bei ilomed?

„Ich liebe meinen Job und mache diesen auch gerne. Vor allem nun mit dem Gefühl, dass die Arbeit geschätzt und besser entlohnt wird, außerdem habe ich ein Mitspracherecht bei meiner Urlaubs- und Dienstplangestaltung, das gefällt mir sehr gut, da ich privat gerne immer viele Projekte am Laufen habe und das somit gut vereinbaren kann. Als Festangestellter im Krankenhaus hätte ich mir meine Landwirtschaft nebenbei gar nicht aufbauen können, jetzt habe ich die Möglichkeit, meine freien Tage selbst einzuplanen. Mein ganzes Privatleben läuft seit meiner Tätigkeit bei ilomed einfach besser!“

Kannst Du typische Klischees der Zeitarbeit bestätigen?

„Klassische Vorurteile, die ich zuvor kannte, waren unter anderem, dass eine Anstellung als Zeitarbeiter schlechter zu beurteilen ist als eine Festanstellung aufgrund von beispielsweise schlechter Bezahlung. In der Pflege ist das jedoch ganz anders, ich konnte bisher keine negativen Erfahrungen machen oder Nachteile an meiner Tätigkeit in verschiedenen Einsätzen erkennen.“

Martin Lennig - Fachkrankenpfleger bei ilomed

Carol-Ann T., Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

“Man ist keine Zahl, bei ilomed zählt jeder Mitarbeiter. Das finde ich schön!”

Carol-Ann ist Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin seit bereits über einem Jahr im #teamilomed. Für sie spielt die Vereinbarung ihres Berufs- und Privatlebens eine wichtige Rolle, weswegen sie als großen Vorteil bei ilomed insbesondere das Mitspracherecht bei der Urlaubs- und Dienstplangestaltung sieht.

Haben sich Deine Erwartungen an eine Tätigkeit in der Zeitarbeit bestätigt?

„Zuvor hatte ich einige Bedenken bezüglich der wechselnden Einsätze, ich hatte große Angst vor fehlender Akzeptanz oder der Abstempelung als Aushilfe. Dem war zum Glück nicht so - ich wurde direkt mit offenen Armen empfangen und herzlich aufgenommen. Insgesamt habe ich mich bisher immer sehr wohlgefühlt in allen meinen Einsätzen und konnte aufgrund der verschiedenen Einblicke in den Kliniken und Einrichtung sehr viel mitnehmen und lernen.“

Was nimmst Du als positiv in der Zeitarbeit war?

„Als ein Highlight sehe ich den Lerneffekt, der sich mir durch die wechselnden Einsätze ergibt. Aufgrund verschiedenster Einblicke konnte ich unglaublich viel Neues dazu lernen und mich beruflich sowie persönlich weiterentwickeln.“

Was schätzt Du an Deiner Tätigkeit bei ilomed?

„Insbesondere mit der flexiblen Urlaubsplanung bei ilomed bin ich sehr glücklich, bei meinen vorherigen Arbeitgebern musste ich meinen Urlaubsplan zum Teil bereits ein Jahr vorher abgeben und war somit sehr unflexibel. Im Allgemeinen war ich sehr überrascht, wie viel Mitspracherecht mir in der Urlaubs- und auch Dienstplangestaltung ermöglicht wird. Auch spontane, dringend benötigte freie Tage sind bei ilomed kein Problem, somit konnte ich meine Privatleben und meine Karriere ideal kombinieren. Auch unter dem Hintergrund, dass ich parallel zu meiner Tätigkeit studiere.“

Zudem schätzt die Gesundheits- und Krankenpflegerin den entspannten und lockeren Umgang und die Art bei ilomed: „Durch meine persönliche Ansprechpartnerin habe ich mich direkt wohl und aufgehoben gefühlt. Bei jeglichen Gesprächen hat sie sich immer nach meinem Wohlbefinden erkundigt und sich für meine Einsätze interessiert, dabei war immer im Vordergrund gestanden, dass ich dort glücklich bin! Wir beide sind regelmäßig in Kontakt, dabei kann ich immer in einer lockeren Atmosphäre alle meine Anliegen und Fragen klären. Insbesondere zu Beginn meiner Tätigkeit bei ilomed hatte ich viele Fragen, welche mir alle jederzeit durch Christina beantwortet wurden. Sie hat sich immer Zeit für mich genommen und war bei jedem Anliegen eine große Hilfe und Stütze für mich.“

Carol-Ann beschreibt sich selbst nicht als einen materialistischen Typ, sie freut sich jedoch sehr über die regelmäßigen Aufmerksamkeiten in Form von Geschenken: „Ich habe mich darüber stets sehr gefreut und es hat mir gezeigt, wie sich Wertschätzung anfühlt. Das kannte ich von meinen vorherigen Arbeitgebern gar nicht!“

Bianka T., Altenpflegerin

“Ich wechsle regelmäßig meine Einsatzorte und konnte somit viel Neues für meinen Beruf mitnehmen.”

Bianka ist bundesweit für ilomed als Altenpflegerin im Einsatz für unser #teamilomed und genießt die Chance deutschlandweit unterwegs zu sein und somit von den abwechselnden Einsätzen beruflich sowie privat zu profitieren.

Was gefällt Dir daran deutschlandweit zu arbeiten?

„Ich komme viel herum und lerne neue Leute kennen, ich habe in verschiedenen Städten deutschlandweit Freunde und kann diese somit auch regelmäßig sehen, wenn es sich durch meine Einsätze anbietet. Immer wenn ich an einem neuen Einsatzort bin, informiere ich mich darüber was es vor Ort Interessantes zu sehen gibt und schätze dann die Gelegenheit das „Reisegefühl“ auszunutzen.“

Hattest Du Bedenken gegenüber einer Tätigkeit in der Zeitarbeit?

„Ernsthafte Bedenken gegenüber der Zeitarbeit hatte ich eigentlich keine, ich bin einfach mit einer positiven Einstellung da rein gegangen. Zu Beginn meines ersten Einsatzes war ich jedoch aufgeregt und hatte ein wenig Angst, dass ich „doofe“ Aufgaben erhalte oder sich keiner für mich interessiert, weil ja auch alle wussten, dass ich nur für eine bestimmte Zeit im Team bin und dann wieder gehe, aber dem war nicht so: Das Team vor Ort war richtig lieb mir gegenüber und ich wurde mit offen Armen von allen Kollegen empfangen. Die Einarbeitung lief auch gut.

Zum Ende meines ersten Einsatzes hatte ich von den Kollegen ein Abschiedsgeschenk bekommen, damit hatte ich nicht gerechnet und habe mich darüber tierisch gefreut.“

Was schätzt Du am meisten an der Zeitarbeit?

„Das Konzept der Zeitarbeit passt einfach zu mir, wenn ich zu lange in derselben Einrichtung bin, wird mir tendenziell langweilig und daraus resultiert dann Unzufriedenheit. Jetzt wechsle ich regelmäßig meine Einsatzorte und habe immer neue Herausforderungen, lerne Vieles dazu, zum Beispiel über verschiedene Einrichtungen und deren Strukturen und Handhabungen – ich konnte damit für meinen Beruf viel Neues mitnehmen.“